Däumling 2322m, Ostkante

VI+ oder V+/A0 im Gosaukamm

Erstbegeher: S. Lichtenegger und L. Macherhammer am 10. und 11. 9.1932

wir am 29. Juni 2015             

Däumling mit Ostkante

Die Klettertour der Däumling Ostkante führt fast immer an der rechten Kante entlang.

 

 

Nach wochenlangem unsicherem Wetter ist endlich ein Hoch angekündigt. Da sich das Hoch frühmorgens doch etwas verspätet und es tags zuvor noch regnete, ist die Wand am Vormittag noch stellenweise nass. Der Zustieg von der Hofpürglhütte zum Einstieg ist bereits fast schneefrei. Wir genießen den Berg heute den ganzen Tag allein für uns. Bei der Beliebtheit der Däumling Ostkante ist eine einsame Begehung sicherlich eine Seltenheit.  Anfangs ist der Himmel mit einer hohen Bewölkung noch etwas bedeckt, doch ab 11:00 kommt die Sonne durch und trocknet die letzten nassen Stellen am Fels rasch ab. Die gesamte Tour ist perfekt mit Bohrhaken abgesichert. Auch die kühne Abseilpiste ist komplett mit Bohrhaken und Bügel ausgerüstet. Auf dem Gipfel sind zu dieser Jahreszeit noch nicht viele Kletterer, wir verzeichnen den dritten Eintrag im Gipfelbuch in 2015. Die Däumling Ostkante ist für uns bisher einer der schönsten Touren im Buch "Im Extremen Fels".

 

Zeiten und Schwierigkeiten:

Parkplatz - Hofpürgelhütte ca. 30 min

Hofpürlhütte zum Einstieg ca. 1h30min

Klettertour ca. 4h

Abseilen über die Abseilpiste ca. 1,5h mit 50m Seil

Abstieg zur Hütte ca. 1h

Schwierigkeit VI+ oder V+/A0

Däumling Ostkante 4. Seillänge

In der 4.SL: hinten sieht man noch die Wasserstreifen, die in der 3. SL unangenehm sind

 

Däumling Ostkante

An der steilen Kante: Christine führt

 

Däumling Ostkante

Die Platten unter dem Abschlussüberhang - vom Feinsten

 

Eintrag in das Gipfelbuch des Däumling

Auf dem Gipfel des Däumling, im Hintergrund die Große Bischofsmütze