Te Araroa Packliste - Was nehmen wir mit

Wir befinden uns in der Planung und Vorbereitung des Te Araroa und haben mit unserer Erfahrung aus dem Southwest Coast Path 2018 und vielen Internetrecherchen über Wanderausrüstung unsere Packliste für den Te Araroa zusammengestellt. Wir gehen bei unserer Packliste einen Kompromiss zwischen Ultralight und Komfort ein. 

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir unsere gesamte Ausrüstung selbst gekauft haben und keine Ausrüstung geschenkt, geliehen oder zum Testen bekommen haben. Wir werden für unsere Kommentare und das Benutzen der Ausrüstung weder bezahlt noch mit Ausrüstung gesponsert. Zu den externen Links bitte die Fußzeile beachten.

  


Unsere aktuelle Packliste für den Te Araroa:

Die einzelnen Ausrüstungsgegenstände wurde von uns selbst mit einer Küchenwaage gewogen.

Basisgewicht Thomas: 9143g

Basisgewicht Christine: 8483g


Rucksack und Schlafsack

Der Rucksack und der Schlafsack zählen zu den Schwergewichten der Packliste. Allerdings haben sowohl der Rucksack als auch der Schlafsack für uns einen hohen Faktor an Komfort. Beides wird täglich benützt und die Auswahl muss dementsprechend sorgfältig vorgenommen werden. Beides soll leicht aber auch robust sein.

Rucksack:

Wir haben uns zwei neue Rucksäcke gekauft, da unsere alten Rucksäcke mit 35l entweder zu klein oder der zweite Rucksack mit fast 3 kg Leergewicht zu schwer waren. Wir haben uns beide Male für einen Rucksack von Deuter entschieden, da uns das Tragesystem sehr gut gefällt. Ein breiter, gepolsterter Hüftgurt, ein ergonomisches Rückenteil und angepasste breite Schultergurte, die auch eine höhere Zuladung ohne Schulterschmerzen zulassen, waren für uns die entscheidende Gründe zum Kauf. Das Material macht zudem einen soliden Eindruck. Außerdem haben wir gute Erfahrung unserem 35l Rucksack gemacht, der auch von Deuter ist. Ein Gewicht  von 1,7 kg ist für uns auch ok.

Schlafsack:

Schlafsack und Isomatte sind bilden sozusagen die Ruheoase beim Fernwandern, da sich der Körper und auch der Geist über Nacht sehr gut erholen soll, um am nächsten Tag wieder voll einsatzfähig zu sein. Während ich nicht leicht friere und den Schlafsack mehr als Zudecke benutze, hat Christine geren einen warmen Schlafsack - frieren in der Nacht ist für sie ein nogo. Auf dem Southwest Coast Path hatten wir viel zu warme Schlafsäcke dabei. In England habe ich mir einen leichten Daunenschlafsack von Berghaus gekauft mit einem Komfortbereich bis 7 Grad, der mir vollkommen ausreicht. Christine, die leicht friert, will den schon vorhandenen wärmeren Neosphare -10 von Deuter verwenden, der einen Komfortbereich von -5 Grad aufweist.

Isomatte:

Wir haben uns für die aufblasbaren Therm-A-Rest NeoAir Isomatten entschieden. Der Vorteil dieser Matte ist sicher das kleine Packmaß und das geringe Gewicht - mal sehen wie wir darauf schlafen. Das Probeliegen daheim im Wohnzimmer war schon mal ganz ok. Da sich unsere Isomatten für den SWCP auf unserem Boot befinden, mussten wir uns für den Te Araroa eh neue Isomatten besorgen.

 

Ausrüstung Thomas

Gewicht in g

Details


Schlafsack

wasserdichter Packsack für den Schlafsack

Isomatte

Rucksack

Regencover

Pumpsack

Summe

772

57

354

1750

132

109

3174


Ausrüstung Christine

Schlafsack

wasserdichter Packsack für den Schlafsack

Isomatte

Rucksack

Regencover

Summe

Gewicht in g

1269

67

354

1650

136

3476


Zelt

Das Zelt ist auf dem Te Araroa neben den Hütten unser zu Hause. Da die Hütten auf dem Te Araroa mit 4 - 6 Schlafplätzen oft sehr klein sind und der Andrang von Jahr zu Jahr zunimmt, werden wir wohl immer wieder vor der Hütte zelten. Die Auswahl an verschiedenen Kuppel-, Tunnel- und Tarpzelten auf dem Markt ist riesig. Auch Test- und Erfahrungsberichte über die verschiedenen Zelte gibt es im Internet viele. Wir besitzen bereits ein Pumori 2 von Ferrino. Das Zelt ist für vier Jahreszeiten und hat ein Gesamtgewicht von 3 kg. Zum Zelten im Winter ist es ideal, für den Te Araroa ist es uns aber zu schwer und zu warm. Wir erwarten nicht viele Nächte unter Null Grad. Die Auswahl an leichten und tauglichen Zelten für unseren Zweck ist immer noch groß. 

Die Auswahl von Zelten erfolgte nach unseren preferierten Kriterien: das gesamten Gepäck muss geschützt im Zelt platz haben,  das Kochen im Vorzelt soll möglich sein, es soll leicht (unter 1,5kg), wasserdicht, windfest und schnell aufzubauen sein und im Zelt soll auch den Platz für den einigen Komfort haben. Letztendlich entscheiden wir uns für ein Zelt von Nordisk - leicht, stabil und es erfüllt alle unsere Kriterien. 

Ausrüstung Thomas

Zelt

Zeltunterlage

Heringe

Stirnlampe

Summe

Ausrüstung Christine

Gewicht in g

1504

200

16

90

1810

Gewicht in g

Details

Nordisk Halland 2 LW*

Geertop mit Sack*

6 x MSR Mini Ground Hog Stake Kit

Black Diamond Spot*

 

Details


Stirnlampe

Summe

90

90



Outdoorküche: Kocher und Kochgeschirr

Wir haben bisher immer einen Benzinkocher von MSR benutzt, der stets zuverlässig seine Dienste getan hat. Der Kocher ist aber mit über 300 g relativ schwer um ihn entlang des Te Araroa zu schleppen. Zu den 300g des Kochers kommt noch das Gewicht der stabilen Aluflasche, in der das Benzin aufbewahrt wird. Beim Auftanken der Flasche mit Benzin hatten wir in Vergangenheit manchmal Schwierigkeiten, da Tankstellen generell nicht erfreut sind, wenn man nur einen Liter tankt.

Für den Te Araroa haben wir uns zwei Kocher ausgesucht: einen Gaskocher und/oder einen Spirituskocher. Beide Kocher haben ein Gewicht von unter 50 Gramm. Spiritus gibt es nach unseren Recherchen in Neuseeland in jedem Lebensmittelladen. Mit dem Nachkauf von Gasflaschen in Neuseeland sind wir uns noch nicht sicher. Gas hat einen besseren Heizwert - wir haben uns noch nicht entschieden welchen Kocher wir benutzen.

Zum Kochen nehmen wir einen großen Topf mit Deckel, zwei Tassen und zwei Teller mit. Ein bisschen Stil muss schon sein. Als Besteck haben wir für uns für ein Spork entschieden - einer Kombination von Löffel und Gabel in einem Stück.

Einige Wanderer verzichten ja auf den Kocher komplett und leben mit kalter Küche. Wir wollen unterwegs kochen und können uns das gar nicht anders vorstellen. Wir lieben zum Frühstück eine gute Tasse Schwarztee, und freuen uns Abends immer auf eine gute warme Suppe.

Ausrüstung Thomas

Kocher Alkohol

Kocher Gas

Topfset Topf, Teller, Tassen, Deckel

Spork

Windschutz

Messer

Feuerzeug

Summe

Gewicht in g

31

88

603

20

60

27

19

848

Details

Triad Titan Spirituskocher, Vargo*

Superlight Titan Gaskocher, Laco

MSR - Alpinist 2 System - Topf*

2 x Light My Fire Spork grün

Windschutz faltbar von Optimus

Messer mit Klingensperre Carbon No.6, Opinel*

2 x BIC (eines im Gepäck von Christine)


Trinkwasser

Wir haben bisher auf all unseren Reisen auf eine Aufbereitung des Trinkwassers verzichtet - mit Ausnahme bei unseren Reisen nach Indien und Nepal, wo wir das Trinkwasser immer mit Micropur behandelt haben. Beim Southwest Coast Path haben wir immer Wasser aus einer sichern Wasserleitung in öffentlichen Toiletten oder Gasthäusern in unsere Flaschen gefüllt und so das Risiko uns Bakterien einzufangen minimiert.

In Neuseeland führt der grösste Teil des Weges durch Farmland, daher werden die Wasserquellen sicher nicht keimfrei sein. Auch sollen einige Flüsse und Wasserquellen mit Bakterien verseucht sein. Wir haben uns daher entschlossen zumindest ein Minimum zur Aufbereitung des Trinkwassers mitzuführen. Ein leichter Wasserfilter und Micropurtabletten sollten ausreichen. Bisher haben wir auch immer Trinkflaschen aus Alu mitgeführt. Dieses mal verzichten wir aus Gewichtsgründe darauf und nehmen faltbare Kunststoffflaschen mit, die einen Bruchteil des Gewichts der Aluflasche wiegen.

Ausrüstung Thomas

Wasserfilter

Micropur Forte

Trinkflasche 2l, 2 Stück

Trinkflasche 1l, 2 Stück

Dry bag

Summe

Gewicht in g

93

12

75

56

15

251


Technik: Handy, Akkus, Foto und Tracker

Handy

Die Technik und das Handy spielen auf der Wanderung eine wichtige Rolle. Wir werden keine Karten mitführen sondern haben beide auf dem Handy die App Guthook, die den ganzen Te Araroa abbildet und wichtige Informationen über Wasserstellen, Übernachtung und Einkauf liefert. Entfernungen und der Standort werden über das GPS getrackt. Weiterhin werden wir die vom Southwest Coast Path bewährte App maps.me mitführen. Beide Apps können offline verwendet werden, was unseren Akkus sicher gut tut. Eine detaillierte Beschreibung von Athol McCredie über den Verlauf und vielen Tipps über die Wanderung Northbound ist in Bücher auf meinem Handy gespeichert - thanks Athol for the effort! Wir wollen von unserem Handy aus auch unseren Blog mit Bildern und Text füllen. Für das Buchen von Unterkünften oder einem Transport wird das Handy ebenso benötigt. Auch der Metservice, der Wetterbericht für Neuseeland geht über das Handy. Wir haben uns daher entschlossen, neben dem Netzadaper und dem USB Ladegerät für Neuseeland auch ein Solarpanel zum Laden der Akkus und ein Powerpack als Energiespeicher mitzuführen.

Akkus

Die Akkus unserer Handys und des Fotoapparats sind eher zu klein für diesen Einsatz dimensioniert und nicht für den Betrieb von über einer Woche ausgelegt. Auch die Möglichkeiten nachzuladen ist auf dem Te Araroa begrenzt, so dass die Mitnahme eines Powerpack unerlässlich erscheint.

Foto

Wir haben uns lange überlegt, ob wir einen eigenen Fotoapparat mitnehmen, da doch in unsere Handys ein schon sehr brauchbare Fotoapparat integriert ist. Eine hochwertige kleine Digitalkamera hat aber doch erhebliche Vorteile im Bereich Zoom - also ist ein Leichtgewicht im Rucksack dabei.

Tracker und Notruf

Wir hatten bisher auf keiner Wanderung einen Notruf und Tracker dabei. Eine Notruffunktion erscheint uns aber auf den langen und einsamen Etappen des Te Araroa sinnvoll. Da der Te Araroa tagelang entfernt von der Zivilisation entlang führt, haben wir uns entschlossen wie beim Segeln das EPIRB, hier auf dem Te Araroa ein Spot Gen3 mitzuführen. Der Spot Gen3 hat für uns zwei wichtige Funktionen: neben der Möglichkeit im Notfall ein SOS-Signal mit GPS Position aussenden zu können, ermöglicht er uns, unsere begangene Route perfekt über die kostenlose App von Spotwalla auf unserer Te Araroa Seite zu integrieren.

Ausrüstung Thomas

Handy

Ohrhörer

Spot Gen3

Summe

Gewicht in g

144

14

136

294


Ausrüstung Christine

Handy

Ladekabel

USB-Ladegerät

Solarpanel

Ladeakku

Ersatzakkus

Foto

Akku für den Foto

Stativ

Speicherkarte, 2 Stück

Tasch für Foto

Summe

Gewicht in g

 154

87

103

360

178

127

311

0

75

8

85

1488


Bekleidung im Rucksack

An diesem Thema scheiden sich die Geister in den Foren und und auch bei uns. Allerdings tendiert man nach unserer Erfahrung vom Southwest Coast Path eher zu viel mitzuschleppen - denn es könnte ja sein... Einig waren wir uns zumindest für jeden einen Satz Reserve an Unterwäsche und Wandersocken mitzunehmen. Keine Diskussion gab es auch über einen Satz mit Reserve T-Shirt, Langarm und Hose für den wahrscheinlichen Fall, dass man komplett durchnässt wird. Auch die Regenbekleidung stand nicht zur Debatte. Die Diskussion über Reserveschuhe dauerte da schon länger. Wir haben in England das paar Reserve Turnschuhe nach der Hälfte der Strecke ungebraucht auf unser Boot zurückgesandt. Außerdem ist ein Paar brauchbare Schuhe, in denen man nicht nur um die Hütte flanieren kann, sondern mit denen auch Flussdurchquerungen gemacht werden können oder gewandert werden kann kaum unter 400 g Gewicht auf dem Markt zu haben. Nasse Schuhe bei Flussdurchquerungen, die vielen Bilder mit Schlamm und der Gedanke an Nasse Füsse am Abend gaben dann doch den Ausschlag je ein paar leichte Reserveschuhe mitzunehmen.

Da die Temperaturen im Gebirge auch mal unter Null Grad fallen können, packen wir auch je eine leichte Daunenjacke ein. Sie soll auch als zusätzliche Isolierung im Schlafsack dienen.

Ausrüstung Thomas

Daunenjacke

Regenjacke

Regenhose

Unterhose lang

Unterhose kurz

T-Shirt kurz

T-Shirt lang

Mütze

Handschuhe

Schweissband

Wandersocken

Gamaschen

Reserveschuhe

Fleecepullover 

Summe

Gewicht in g

336

198

226

145

60

153

191

23

74

13

47

79

416

287

2248

Details

Cruz, grün (günstig in Norwegen erworben und dort erprobt)

Norrona M Bitihorn Gore Tex Active 2.0 Saphire - L

Berhaus Paclite Regenhose black*

Leggins red 150 Zone Chili Icebreaker*

Evolution Light Boxer black Odlo*

145 Naked Sheep Ortovox*

Breeze Half Zip Longsleeve, Devold*

DAV Merino

schwarz, Langlauf von Tschibo

blau, Noname

CEP Outdoor Light Merino Mid Cut*

Outdoor Research Ultra Trail Gaiters, black

Vivobarefoot Ultra III Men

Vittorio Rossi grau


Ausrüstung Christine

Daunenjacke

Regenjacke

Regenhose

Unterhose lang

T-Shirt kurz

Stirnband

Handschuhe

Sport BH

Socken 2x

Unterhose kurz

Reserveschuhe

T-Shirt lang

kurze Hose

Leggins

Badeanzug

Summe

Gewicht in g

340

174

230

165

100

50

70

40

94

26

428

160

72

245

100

2294

Details

Cruz, rot

Norrona M Bitihorn Gore Tex Active 2.0 Saphire - M

Berhaus Paclite Regenhose black*

D200 Zone Leggins arctic, Icebreaker*

Sprite SS Crewe Icebreaker

turkis

Fleece

 

CEP outdoor Merino Mid Cut Socks women*

 

Terra Fi Lite Teva Outdoor Sandalen north atlantic 8,0*

145 Ultra Zip Neck, Ortovox*

 

 Venice Beach grau

 schwarz


Hygiene und Erste Hilfe

Ausrüstung Thomas

Handtuch

Zahnbürste

Rasierer

Rasierschaum

Summe

Gewicht in g

64

18

40

71

193

Details

Sports Towel II S 40x60 VauDe

Meridol

Gillette

Nivea klein

 


Ausrüstung Christine

Handtuch

Zahnbürste

Zahnpasta

Seife

Medikamente

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe

Gewicht in g

64

18

30

40

341

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

493

Details

Sports Towel II S 40x60 VauDe

Meridol

Tube

Kernseife

Lopedium gegen Durchfall

PenciVir gegen Lippenherpes

Ibuprofen bei Schmerzen
Voltaren
Magnesium Diasporal Kapseln
Zinksalbe Lichtenstein
Canesten gegen Pilz
Tyrosur Wundgel
Euphrasia Augentropfen
Cetrizin
Pflaster, Binde, Compression

 


Sonstiges

Ausrüstung Thomas

Regenschirm

Tagesrucksack (auch als Drybag nutzbar)

Trillerpfeife

Schaufel

Ausweis, Führerschein

Summe

Gewicht in g

99

94

12

50

70

325

Details

Doppler zero 99*

Ultra Sil Dry Pack sky blue, sea to summit

Emegency Whistle, Munkees

Back Packer Schaufel, Coghlans

 mit Dry bag


Ausrüstung Christine

Regenschirm

Tagesrucksack (auch als Drybag nutzbar)

Lesebrille

Tagebuch

Nähen und Flicken

Ausweis, Führerschein

Tape für Reparatur

Rettungsdecke

Summe

Gewicht in g

99

90

25

155

20

70

26

70

555

Details

Doppler zero 99*

Ultra Sil Dry Pack sky blue, sea to summit

 

mit Schutzhülle

 

mit Drybag

 

Alu


Ausrüstung am Körper

Kleidung

Bei der Auswahl der täglichen Kleidung waren uns mehrere Faktoren wichtig: geringes Gewicht, schnell zu Trocknen, Zwiebelprinzip für kalt und warm und die Vermeidung von unangenehmen Geruch bei längerem Gebrauch. Auf dem Southwest Coast Path haben wir die Erfahrung gemacht, dass syntetische Kleidung und Kleidung aus Baumwolle nach ein paar Tagen streng riecht. Da die Möglichkeiten zum Waschen der Wäsche auf dem Te Araroa sehr begrenzt sind, steigen wir auf Kleidung aus Merino bzw. Merino Mix mit Elastan um. Merino ist leicht im Gewicht, angenehm zu tragen und riecht auch nach Tagen am Körper nicht. 

Schuhe

Wir haben uns für Schuhe ohne GoreTex entschieden, weil das Wasser bei den Flussdurchquerungen in die Schuhe eh von oben in die Schuhe läuft.  Schuhe die Innen nass werden trocknen ohne GoreTex schneller als Schuhe mit GoreTex. Darüber hinaus haben wir uns das erste Mal entschieden Trailrunner zu verwenden. Die Anzahl von Herstellern und Typen von Trailrunnern ist groß.  Wir haben uns im lokalen Sportgeschäft den Trailrunner Scarpa Neutron 2 gekauft. Der erste Eindruck beim Einlaufen des Schuhes ist gut: leicht und gute, griffige Sohle von Vibram. Wie die Schuhe allerdings die lange Strecke überstehen, werden wir sehen.

Wanderstöcke

Wir wollen zum Gehen dieses Mal Wanderstöcke verwenden. Bei dem zu erwartende Matsch und Schlamm auf dem Weg geben Stöcke zusätzlichen Halt und Sicherheit und bei Flussüberquerungen steht man auf drei Punkten. Bisher haben wir bei unseren Bergtouren und auch auf dem Southwest Coast Path keinen Gebrauch von Stöcken gemacht. Wir haben uns bewusst für Teleskop Wanderstöcke aus Alu entschieden, da uns mehrfach von Bruch bei Stöcken aus Carbon berichtet wurde. Alu bricht eigentlich nicht sondern kann sich nur verbiegen. Teleskopstöcke haben den Vorteil, dass die Stocklänge für Auf- und Abstiege in der Höhe angepasst werden kann. 

Ausrüstung Thomas

Schuhe

Wanderstöcke

Laufhose

T-Shirt kurz

T-Shirt lang

Unterhose kurz

Wandersocken

Schweissband

Turnhose

Kappe

Summe

Gewicht in g

732

468

180

136

213

61

48

11

107

70

2026


Ausrüstung Christine

Schuhe

Wanderstöcke

Leggins

T-Shirt kurz

Unterhose kurz

Wandersocken

Fleecepullover

Summe

Gewicht in g

 626

545

183

100

26

47

230

1705

Details

Scarpa Neutron 2*

Black Diamond

Esprit

145 Naked Sheep T-Shirt Ortovox

 

CEP Outdoor Light Merino Mid Cut*

turkis

 



Download
Hier gibt es die Packliste als Download
Packliste Te Araroa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Hier gibt es unsere gesammelten Erfahrungen vom Southwestcoastpath:

Wir haben bei unserer ersten Fernwanderung, dem Southwestcoastpath in England, eine steile Lernkurve in Bezug auf eine Reduzierung des Gewichts des Rucksacks und dem Sinn der mitgeschleppten Ausrüstung hingelegt. Und das kam so:

In den ersten 14 Tagen hatten wir neben zu viel Ersatz Wäsche  und schweren Ersatz Wanderschuhen auch eine Drohne dabei - die zweimal benutzt wurde. Auch die große Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv musste mit. Wir wollten in B&Bs, die am Weg liegen übernachten, so dass wir auf das Zelt und einen Schlafsack die ersten 14 Tage verzichteten. Um die B&Bs unterwegs buchen zu können, nahmen wir  aber ein iPad mit, da uns der Bildschirm auf dem Handy einfach zu klein und fummelig erschien. Unsere Rucksäcke hatten so ein Basisgewicht von fast 20kg - ohne Essen und Trinken. Es war ja unsere erste Fernwanderung.

 

Unsere Erfahrung während der ersten 14 Tage von Padstow nach Minehead:

  • Das Suchen und Buchen der B&Bs dauerte am Abend oft mehr als eine Stunde. Die B&Bs lagen meist nicht direkt am Weg sondern einige Meilen abseits des Wanderwegs. Im Schnitt kostete die Unterkunft 100 Pfund für zwei. Einige Unterkünfte waren erst ab einer Aufenthaltsdauer von 3 Tage zu buchen. Da die Auswahl an Unterkünften an der Strecke sehr begrenzt ist, buchte so manch anderer Wanderer, den wir trafen, seine Unterkunft schon ein paar Monate vor dem Start.
  • Unsere Flexibilität in Bezug auf täglicher Streckenlänge wurde durch die Standorte der B&Bs begrenzt, wir konnten nicht laufen wie wir wollten.
  • Jeden Wanderschritt 20 kg zu tragen ist mühsam und versperrt den Blick auf die tolle Landschaft. Die ersten Tage legten wir im Schnitt 17 km zurück und waren am Abend total kaputt.
  • Die Ersatz Wäsche, das 2te Paar Schuhe und die Drohne wurden gar nicht oder kaum benutzt

Aus dem gelerntem zogen wir unsere Konsequenzen. Für die nächsten 6 Wochen von Padstow nach Poole trafen wir folgende Entscheidung:

  • Einiges an Ausrüstung wurde aus dem Rucksack entfernt: Drohne, Spiegelreflexkamera, iPad und Teile der nicht benutzten Ersatzwäsche blieben da
  • Zelt, Schlafsack, Isomatten und Kochgeschirr kamen mit
  • Das wilde Zelten ist in England nicht erlaubt. Wir haben unser Zelt erst immer am Abend am Weg entlang versteckt aufgebaut, früh morgens wieder abgebaut und unseren gesamten Müll stets mitgenommen - und hatten nie Probleme. Wir haben immer versucht keine Spuren zu hinterlassen.

Unsere Erfahrung der nächsten 4 Wochen von Padstow nach Plymouth:

 

Der Rucksack war zwar mit 14 bzw 12 Kilo immer noch schwer, aber wir waren wesentlich flexibler als in den ersten zwei Wochen. Unsere Tagesetappen stiegen im Schnitt auf 25 km pro Tag. In Plymouth machten wir den nächsten Schnitt in unserer Ausrüstung und haben ein Paket mit 5 kg an Ausrüstung zurück auf unser Boot in Padstow gesandt:

  • mein Schlafsack wog 1,4 kg und war viel zu warm, wir kauften einen neuen mit einem Gewicht von 770g
  • Ersatz Wanderschuhe
  • weiter Reserve Wäsche 
  • in Summe 5 kg weniger (haben wir auf einer Postwaage beim Versand gewogen)

Wir wussten am Ende der Wanderung, dass wir noch einiges an Gewicht einsparen konnten ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Und so hat sich unsere Ausrüstungsliste dann für den Te Araroa ergeben.

 

Die wichtigsten Änderungen für den Te Araroa in Neuseeland:

  • wir haben in England ein Zelt für vier Jahreszeiten dabei mit einem Gewicht von 3 kg - Austausch in ein Zelt für drei Jahreszeiten, Gewichtseinsparung 1,6 kg
  • unsere Rucksäcke wogen in England im leeren Zustand fast 3 kg - Austausch gegen leichtere Rucksäcke, Gewichtsersparnis 1,4 kg. Es geht sicher noch leichter, uns war aber das Tragesystem des Rucksacks wichtig
  • In Summe haben wir das Gewicht unserer Rucksäcke für den Te Araroa auf unter 10 kg reduziert und hoffen so leichter und befreiter wandern zu können

Bei allen externen Links auf diesen Seiten, die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um einen sogenannte Affiliate-Link. Wenn Ihr über diesen Link einen Artikel kauft , erhalten wir eine kleine Provision. Der Artikel wird dadurch für Euch nicht teurer. Durch diese Einnahmen helft Ihr uns diese Homepage zu finanzieren. Vielen Dank dafür!