Shetland - Orkney - Scotland

Langsam geht unsere Reise für dieses Jahr zu Ende. Wir fahren nochmals durch den Crinan Kanal, da schon wieder Sturm angesagt ist und eine Fahrt um das Kap von Kintyre dann schwierig wird. Es sind im Kanal fast keine Boote mehr unterwegs, sodass die Durchfahrt durch den Kanal eine beschauliche Reise in dem aufkommenden Herbst wird.

Our journey for this year is slowely coming to an end. Once again we sailed through the Crinan Canal as the weather forecast predicted strong winds and sailing around the Cape of Kintyre would be too difficult. This time of year there are only a few boats in the canal so it turned out to be a quiet and peaceful passage this time.



22.09.2017 Äusseren Hebriden - Tobermory

Das Wetter meint es wirklich gut mit uns: nach einem Tag wechselhaftem und stürmischen Herbstwetter, scheint heute den ganzen Tag unserer Überfahrt von den Hebriden nach Tobermory die Sonne. Am Anfang unter Motor, später unter dem Parasailor und zuletzt mit dem Grosssegel und Genua, rauschen wir zurück zum schottischen Festland. Unterwegs erleben wir einmalige Begegnungen mit vielen Delfinen und Walen. Mit unserer Kamera ist es uns gelungen die Delphine unter Wasser zu filmen. Kurz bevor es dunkel wird laufen wir in Tobermory ein. Die Marina füllt sich am nächsten Morgen noch mit weiteren Booten - das nächste Sturmtief wird bereits erwartet.

 

Today we are really lucky with the weather: after yesterday’s rainy and stormy autumn weather, today is mostly sunny during our daytrip from the Outer Hebrides back to Tobermory close to the Scottish mainland. After motoring in the beginning, we soon got some wind to put up our Parasailor and finally continued with the mainsail in combination with the Genoa. Throughout the day we had many encounters with dolphins and whales. With our camera we were able to take a spectacular under water film of the dolphins. Shortly before it got dark we arrived in Tobermory. Currently the marina is becoming more and more crowded with sailingboats, as the next deep pressure with storm is expected tomorrow morning already.

 



20.09.2017 Barra und Lochboisdale auf den Äusseren Hebriden

Unser Plan geht auf: Wir segeln weiter nach Westen zu den südlichen Inseln der Äußeren Hebriden. Mit starkem Nordwind brausen wir in den geschützten Hafen von Lochboisdale. Da der Wetterbericht in den nächsten Tagen ruhiges und sonniges Wetter vorhersagt, fahren wir am nächsten Morgen weiter Richtung Süden auf die Südseite der Insel Barra. Überraschender Weise gibt es in Castlebay einen Schwimmsteg, an dem wir festmachen. Eine Radtour um die Insel und die Besteigung des höchsten Berges der Insel stehen an. Auf Barra gibt es einen Flugplatz, der seine Landebahn auf einem Sandstrand hat – gelandet und gestartet wird nur bei Ebbe. Vor dem nächsten Sturm fahren wir zurück in den sicheren Hafen von Lochboisdale.

 

Our plan which we made a few days ago in Stornoway works: today we sailed west to the southern islands of the Outer Hebrides. With a strong northern wind we enjoyed a fast sail to the save harbor of Lochboisdale. As the weather report forecasts calm and settled weather for the next two days we decided to continue south to the Isle of Barra. We went on a cycle tour around the island and a hike to the highest mountain of the island. There is a unique airport on Barra which uses the beach as a runway – only low tide allows landing and take off. Before the next storm arrives we sailed back to the save harbour of Lochboisdale.

 



16.09.2017 Rum und Canna

Da der Wind weiterhin entweder vom Norden oder vom Süden bläst, ist der Weg nach Westen zu den Inseln Rum und Canna sehr gut zu segeln. Beide Inseln zählen zu den kleineren Inseln in Schottland und haben jeweils nur eine Handvoll Bewohner.  Die Insel Rum ist sehr gebirgig und hat eine schöne Bucht zum Ankern - mit Schloss am Ende der Bucht. Wir können in Rum einen ca. 400m hohen Berg besteigen, der Aufstieg wird mit einer tollen Aussicht zu den Inseln Sky und Canna belohnt. Die Weiterfahrt zur Insel Canna geht entlang der Nordküste von Rum in, die nach Osten offene Bucht von Canna Harbour. Wir liegen an einer Mooring Boje und werden zwei Tage vom starken Nordwind durch geschüttelt. Dieses Mal sind gleich vier Segelboot hier, alle warten, bis der Sturm vorbei ist. Am Abend haben wir im Cafe Canna ein tolles Abendessen und ein paar Bier und viel Spaß mit den anderen Crews.

 

As the wind continues to come from the north or from the south, we had a nice sail to the islands of Rum and Canna to the west.  Both islands are a part of the so called “Smaller Islands” of Scotland; they are inhabited by only handfuls of people. The island of Rum has lots of mountains and a nice bay for anchoring with a castle at the end of the bay. On our second day in Rum we were able to climb one of the mountains which gave us a spectacular view to the islands of Sky and Canna. On our way to Canna we were sailing along the north coast of Rum and then continued to Canna Harbour, which is open to the east. We were mooring on a boje and were facing a severe storm the upcoming days. As the bay has some good protection four other sailors were also waiting for the storm to calm down. In the evening we had a great dinner with some beers in the café Canna and lots of fun with the other sailing crews.

 



11.09.2017 Castle of Eilean Donnan

Das Wetter bleibt weiterhin sehr wechselhaft mit viel Wind und Regen. Von Plockton aus segeln wir durch die Brücke zur Insel Skye. Der Weiterweg führt uns wieder in den Kyle Rhea mit seinem starken Tidestrom. Da wir etwas zu früh am Eingang stehen segeln wir kurz entschlossen noch weiter die 4sm zum Eilean Donnan Castle. Das Schloss wird als d i e Sehenswürdikeit in Schottland gehandelt, und obwohl es von der Strasse aus mit vielen Bussen und PKWs dort oft sehr voll ist, haben wir von der See aus das Schloss für uns alleine. Zurück geht es zum Kyle Rhea und mit über 12kn Fahrt über Grund schiessen wir mit Unterstützung des Tidenstroms durch die Engstelle. Die nächsten beiden Tage liegen wir im Dauerregen und Sturm an einer Mooring Boje in Duisdale bevor wir weiter nach Mallaig segeln.

 

The weather continued to be very unreliable with lots of wind and rain. From Plockton we continued sailing through the bridge to the Isle of Skye. As we still had some time for the tide to continue to Kyle Rhea, we decided spontaneously to sail the 4 nm to the castle of Eilean Donnan. The castle is one of the main tourist attractions in Scottland. As it is very busy with lots of buses and cars from the land side, we were the only boat watching the castle from the sea side. Sailing back we continued to speed down the Kyle Rhea supported by the tidal stream with over 12kn. Before we continued to Mallaig, we stayed due to lots of rain and storm two days on a mooring boje in Duisdale.

 



08.09.2017 Stornoway - Plockton

Eigentlich wollen wir die Äußeren Hebriden von Norden nach Süden durchsegeln. Doch der starke Südwind lässt nicht locker, und gegen an segeln wollen wir auch nicht. Also nochmals ein Auto gemietet und ein paar Runden um die Insel gedreht, um die bei der ersten Tour links liegen gelassenen Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Auch auf dem 18 Loch Golfplatz von Stornoway spielen wir mit geliehenen Schlägern eine Runde. Schließlich geben wir das Warten  auf und segeln  nach Südosten zum Schottischen „Festland” zum Loch Gairloch und weiter zum mondänen Ferienort  Plockton. Wir wollen es später zu den südlichen Inseln der Hebriden vom Osten her probieren.

 

Our plan was to sail the Outer hebrides from north to south. However, the strong south wind should continue the upcoming days. So we rented again a car and did some more lops around the island to visit the remaining places which we haven’t visited so far. One day we even managed to get some golf clubs and played the 18 hole golf course of Stornoway, which is walking distance from the marina. As the south wind still continued we finally changed our plans and sailed to the south east to the Scottish mainland to Loch Gairloch and Plockton. Later, once we are more south, we will try to sail to the Outer Hebrides back from the east.

 



29.08.2017 Stornoway, Äussere Hebriden

Der Wetterbericht sagt für den Nachmittag aufkommenden starken Wind bis Sturm vom Süden voraus. Wir beschließen daher sehr früh am Morgen zu starten um nach Stornoway zu den Äußeren Hebriden zu segeln unterwegs begleiten uns eine Schule Delfine. Als wir um 14 Uhr nach 50 nm ankommen, hat der Wind bereits auf 35kn (60km/h) aufgefrischt.Die Marina in Stornoway ist von allen Seiten sehr geschützt, und so können wir den Sturm in der kommenden  Nacht beruhigt über uns hinweg brausen lassen.

Mit einem Mietwagen erkunden wir die Isle of Lewis. Vor allem an der Westküste drückt der Sturm hohe Wellen mit viel Gischt gegen die Felsenküste. Kein Wunder, soll doch der nördlichste Leuchtturm Lith Sgeir der windreichste Ort der Britischen Insel sein. Der Windrekord am Leuchtturm liegt bei 230km/h.

 

The weather forecast for the afternoon predicted strong winds from the south for the afternoon. Therefore we started very early in the morning to sail to Stornoway to the Outer Hebrides. When we arrived there at 2:00 pm after 50nm sailing, the wind had already increased to 35kn. The marina of Stornoway is very good protected from winds in all directions, so we slept  the next night well, when the storm hid Stornoway.

The next day we explored the Isle of Lewis with a rented car. On the west coast the waves were spectacular high and broke with al lot of noise and spray on the rocky coastline. No wonder, as the lighthouse of Lith Sgeir is the point in UK with the highest wind speed. A wind velocity of more than 140mph was already measured.

 



26.08.2017 Isle of Skye

mehr lesen 4 Kommentare